1399Erstmals urkundlich erwähnt, erhält Breitenbach (Thüringen) – wie es damals hieß, 1551 das Marktrecht verliehen und wird 1621 Stadtflecken.
1826Es gilt die „Allgemeine Feuerordnung“ für die Ortschaften der ämter Arnstadt und Gehren und in den Gerichtsorten in der Fürstlich-Schwarzburg-Sondershäuser Oberherrschaft.
1830 Listen im Stadtarchiv über die Aufstellung von Spritzenmannschaften mit jährlicher Fortschreibung.
1846 Erster Entwurf eines Ortstatuts zur Bildung einer Feuerwehr. Dieser wird vom Bezirksamt nicht genehmigt.
1855 Erhält Breitenbach die Stadtrechte verliehen.
1868 Vom 9. Zum 10 September wütet „Der Große Stadtbrand“. 99 Wohnhäuser und 144 Nebengebäude mitsamt der Ernte werden ein Raub der Flammen. 800 Menschen verloren alles was sie besaßen und waren obdachlos.
1869 Mittels Handschlag werden sämtliche, zur Feuerwehr bestimmten männlichen Einwohner am 18. September auf dem Rathaus dienstverpflichtet. Die „Pflichtfeuerwehr Großbreitenbach“ war geboren.
1878 Cäsar Cramer wird 1. Bezirksbrandmeister. Es liegt die lückenlose Liste aller Orts- und Bezirksbrandmeister bis zum heutigen Tag vor.
1884 Kauf einer neuen Feuerspritze für 1450 Mark. Errichtung eines Steigerhauses in der Turngasse.
1898 Bau der Hochdruckwasserleitung mit Hydrantennetz für 75.222 Mark.
1901Kauf eines Magirus – Rettungsschlauches mit 12m Länge für 104 Mark.
1908Kauf einer mechanischen Schiebeleiter für 700 Mark.
1928Vom Kreis erhalten wir die 1. Motorspritze mit Pferdebespannung…. ein Monstrum von 70 Zentner.
1935Die Stadt kauft einen Tragkraftspritzenanhänger „Dittmann“ und als Zugwagen einen 8-Zyl. Mercedes-Sport mit Kompressorladung.
1937Auflösung des Vereins durch Verbot. Nach Vereidigung auf den „Führer“ müssen wir uns „Feuerlöschpolizei“ nennen und unterliegen der Militärgerichtsbarkeit. Wir sind jedoch weiter eine Freiwillige Feuerwehr. Max Möhring wird Wehrführer.
1938Fertigstellung und Weihe des neuen Feuerwehrgerätehauses mit einer Schlauchstation für die umliegenden Orte.
1939Der II. Weltkrieg bricht aus Viele unserer Kameraden werden zur Wehrmacht eingezogen.
1941Kauf eines neuen, leichten Löschgruppenfahrzeuges LLG (LF 8) Mercedes Benz für 11.323 Mark.
1943Kauf eines neuen, leichten Löschgruppenfahrzeuges LLG (LF 8) Mercedes Benz für 11.323 Mark.
1945Oktober bis April 1945 Einsatzfahrten nach Bombenabwürfen bis hin nach Erfurt, Weimar und Jena.
1968Bau eines Schulungs- und Versammlungsraumes auf dem Garagenanbau.
1970Unsere Feuerwehr wird Stützpunktfeuerwehr für den Bereich südlich des Langen Berges.
1971Zuführung eines generalüberholten TLF 16-S4000, Baujahr 1962 aus Sonneberg.
1972Unser LF 15 wird nach Motorschaden am 21.02. abgemeldet und zerlegt. über den Bezirk Suhl erhalten wir ein generalüberholtes LF 16-S4000 (Baujahr 1962) aus Neuhaus.
1979Unser LF 8 Mercedes wird am 4.11. nach Motorschaden verschrottet.
1984Zuführung eines neuen TLF 16-W50. Abzug des alten TLF 16-S4000.
1989Wende und Neuorientierung der Wehr.
1991Gründung der „Jugendfeuerwehr Großbreitenbach“ mit 16 Kindern und Jugendlichen.
Die Stadt Herborn in Hessen schenkt uns zwei abgerüstete LF Ford/Transit Baujahr 1968. Einer wird als (H)RW aufgerüstet, der andere wird als ELW/MTW genutzt.
1992Beginn der Neuausrüstung der Wehr mit DIN- und UVV gerechter Einsatzbekleidung und Geräten. Die Firma „Neue Glaswerke Großbreitenbach GmbH“ stellt der Wehr neue Funktechnik im Gesamtwert von 38 TDM zur Verfügung. über den Bund erhalten wir ein LF 16-TS Mercedes-Benz für den erweiterten Katastrophenschutz.
1993Ablösung der Sirenenalarmierung durch Funkmeldeempfänger.
1995Mit der Gebietsreform wird unsere Wehr als eine von vier Stützpunktfeuerwehren des Ilm-Kreises bestätigt. Im Dezember kauft die Stadt ein neues Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 16/25 IVECO – MAGIRUS.
1996Unser ältester Feuerwehrmann, Max Möhring, Wehrführer von 1937-45, feiert seinen 90. Geburtstag. Verkauf unseres TLF 16-W50 für 8000 DM aus Platzmangel. Neuanschaffung eines Rüstwagen RW 1 und eines ELW (VW Synchro).
 1997 Baubeginn für unser neues Gerätehaus im Rahmen des 7. Feuerwehrfestes.
1998Unser neues Gerätehaus nimmt am 21. Dezember in vollem Umfang seinen Betrieb auf. Unsere Wehr blickt auf ihr 130jähriges Bestehen zurück.
1999Im Januar wurde bei uns ein GW-Dekontamination des Gefahrgutzuges Ilm-Kreiss stationiert. Am 8. Mai erfolgte die feierliche Einweihung unseres neuen Feuerwehrhauses. Indienststellung des Gefahrgutzuges „Ilm-Kreis“, als erster im Freistaat Thüringen.
2000Unsere Jugendfeuerwehr begeht ihr 10. Bestehen.
2003 Eine Einsatztruppe hilft beim Jahrhunderthochwasser in Leubingen am Deich der Dosse, einem Nebenfluss der Unstrut.
Aufbau einer Höhenrettungstruppe durch Dietrich Möhring.
2005 Zur Feier 150 Jahre Stadtrecht wurde durch Einwohner und Feuerwehr der große Stadtbrand von 1868 nachgestellt.
2007 Sturmtief „Kyrill“ zieht über unsere Region hinweg und richtet große Schäden an. Wir waren fast ununterbrochen im Einsatz.
2013 Die Kat-Schutz Einheit unserer Wehr wird zur Hilfe beim Jahrhunderthochwasser (das zweite innerhalb von 10 Jahren) in den Kreis Stendal bei Magdeburg beordert. Dort bildeten wir zusammen mit Kameraden aus Arnstadt, Ilmenau und Stadtilm den Zug „Ilm-Kreis“ und waren eine Woche im Einsatz.